Jagdhundewesen

Obmann: Lothar Fritz 0162-3412474  


Eine weidgerechte und auch erfolgreiche Jagdausübung ohne Jagdhunde ist undenkbar. Entsprechend ausgebildete, leistungsgeprüfte und in der jagdlichen Praxis fachgerecht geführte Jagdhunde unterstützen die Jäger durch ihre Stöber- und Nachsuchenarbeit vor und nach dem Schuss und leisten somit einen wesentlichen Beitrag zu einer tierschutzgerechten Jagd. Durch gemeinsame Jagderlebnisse bauen die Jagdhundeführer eine enge emotionale Bindung zu ihren Jagdhunden auf, welche ihnen treue Jagdkameraden sind.

In unserem Jagdverband werden über 180 leistungsgeprüfte Jagdhunde verschiedenster Rassen in der jagdlichen Praxis eingesetzt, davon sind 7 Nachsuchengespanne als anerkannte Schweißhundeführer für die revierübergreifende Nachsuche zugelassen.

Der Verband unterstützt die Entwicklung des Jagdhundewesens durch Vermittlung von Hundewelpen und durch das Organisieren von Übungstagen und Hundeprüfungen, auf denen die Jagdhunde ihr Leistungsvermögen unter Beweis stellen und die Hundeführer Erfahrungen austauschen können.

Für das Üben von Stöberhunden an Schwarzwild steht im Land Mecklenburg-Vorpommern bei Grimmen ein Schwarzwildgatter zur Verfügung.  

 

Headerbild © by M. Großmann  / pixelio.de