Wildbewirtschaftung und Naturschutz

Obfrau: Anke Martin 039951-27138


Zentrale Aufgabe der Jagd ist der Schutz und die Regulierung von Wildtierpopulationen in unserer Kulturlandschaft. Sie dient den im Landesjagdgesetz von Mecklenburg-Vorpommern formulierten Zielen:

  1. einen artenreichen und gesunden Wildbestand in einem ausgewogenen Verhältnis zu seinen natürlichen Lebensgrundlagen als besonderen Landesreichtum zu erhalten,
  2. bedrohte Wildarten zu schützen,
  3. die natürlichen Lebensgrundlagen des Wildes zu sichern und zu verbessern,
  4. die von jagdbaren Tieren verursachten Schäden am Wald und auf landwirtschaftlichen Kulturen auf ein tragbares Maß zu begrenzen,
  5. die jagdlichen Interessen mit den sonstigen öffentlichen Belangen; insbesondere denen der Landeskultur, des Naturschutzes und der Landschaftspflege; in Einklang zu bringen.

Zur Bewirtschaftung der Schalenwildarten nach landesweit einheitlichen Kriterien hat unser Bundesland eine Wildbewirtschaftungsrichtlinie erlassen.

Zur Umsetzung dieser Richtlinie haben sich Jagdbezirke im Verbandsgebiet in den Grenzen natürlicher Einstandsgebiete von Rot-, Dam- und Schwarzwild revierübergreifend zu Hegegemeinschaften zusammengeschlossen. Diese Hegegemeinschaften haben insbesondere die Aufgabe, auf ihrer Jagdfläche durch Erstellung eines Gesamtabschussplanes, durch Abschusskontrolle und durch entsprechende Hegemaßnahmen die Größe der Wildbestände an ihren Lebensraum unter Beachtung land- und forstwirtschaftlicher Erfordernisse anzupassen.

Neben der eigentlichen Jagdausübung erbringen unsere Verbandsmitglieder auch vielfältige Leistungen zum Wohl der Allgemeinheit. Diese gemeinnützigen Aktivitäten werden jährlich in einer Leistungsbilanz unseres Jagdverbandes zusammengefasst.